Facesitting Herrin - Dominante Facesitting Girls - Page 4

In ihrer Lederleggins sieht die Princess sehr sexy aus und damit macht ein Facesitting besonders viel Spaß. Da die Princess sehr zierlich ist, sorgt die Lederhose dafür, dass der Loser kaum Luft bekommt. Besonders lange bleibt sie auf dem Gesicht ihres menschlichen Hockers sitzen und er zappelt wie verrückt, angeblich weil er keine Luft bekommt. Er hatte es doch so gewollt, dann muss er eben die schmutzigen Füße sauber lecken. Danach lässt die Princess ihn wieder unter ihrem Arsch ersticken.


Face Riding ist ein sadistischer Weg, einen Sklaven zu demütigen und zu erniedrigen. Aber er kann doch nicht wirklich geglaubt haben, dass er eine Chance bei so einer heißen Mistress hat. Die Mistress Jardena benutzt ihren Sklaven für alle möglichen Dominationen, doch bei dem Face Riding ist es für den Loser besonders hart. Nicht genug, dass er keine Luft bekommt, er wird einfach benutzt, bis ihre Muschi spritzt. Die einzige Freude, die er bekommt, ist, ihren Arsch und ihre Pussy zu lecken.


Nutzlose oder ungehorsame Sklaven müssen als Gesichtshocker herhalten, denn das macht der Herrin großen Spaß. Das Gefühl, den Loser so zu erniedrigen, dass er fast erstickt oder ihn den Duft vom Arsch und der Pussy inhalieren zu lassen, ist unvergleichbar. Die Mistress zeigt deutlich, wie armselig der Loser unter ihrem Gewicht stöhnt und wie sich Arschdomination und Fußdomination kombinieren lassen. Das bringt jeden Loser zum Heulen und Wimmern. Die Herrin ist sehr sexy, doch sie ist gnadenlos, brutal und sadistisch.


Der Sklave ist an den Händen gefesselt und die Lady setzt sich auf sein Gesicht. Die Herrin trägt rote Overknees, einen kurzen Lackrock, während sie auf ihrem Gesichtshocker sitzt, trampelt sie auf seinen Loserschwanz oder seinen prallen Bällen. Dann setzt sie sich auf seinen Hals, wo er ihre Pussy riechen kann und bespuckt den Loser. Für den Loser ist das Facesitting sehr unbequem, er stöhnt und wimmert. Unter ihrem geilen, weichen Arsch kann die Lady spüren, wie sehr er nach Luft ringt.


Immer wieder muss ein Sklave erzogen werden, da so eine Sklavenerziehung sehr viel Spaß macht. Facesitting ist eine sehr geile Art der Bestrafung, da man den Atem des Losers kontrollieren kann. Der Sklave von Lady Karame liegt nackt auf dem Boden und hat die Augen verbunden. Die Lady setzt sich mit ihrer Lackleggins auf sein Gesicht und fängt an, seine Fresse zu reiten. Dadurch ist sein Maul gestopft und die Lady kaum sein Winseln oder sein Betteln kaum hören.


Drei sexy Ladys wollen sich heute einen Sklaven teilen und fesseln ihn, damit sie sein Gesicht abwechselnd reiten können. Während eine Lady auf seinem Bauch trampelt, sitzt eine zweite auf dem Gesicht und reitet ihn. Die dritte Lady boxt seine Bälle. Natürlich wechseln sich die Lady ab, denn jede darf auf dem Gesicht reiten oder das nutzlose Gehänge bearbeiten. Der Schwanz des Losers zeigt, wie scharf ihn die Ladys machen, während er nach Luft ringt. Hauptsache die Ladys haben ihren Spaß dabei.


Die neue Facesittingbox muss unbedingt ausprobiert werden und dafür wird der persönliche Sklave von Lady Naomi Rouge benutzt. Mit heißen Nylonstrümpfen oder auch nackten Füßen werden das Gesicht und der Schwanz des Losers getreten und gerieben. Dann setzt sich die Lady auf das Gesicht und spürt, wie ihr Sklave nach Atem ringt. Aber so kann er den Duft der feuchten Pussy und der Nylons tief inhalieren. Die Facesittingbox ist für die Lady angenehm und bequem, für den Loser die Qualen intensiver.


Der mickrige Penis des Keuschheitssklaven ist in einen Schwanzkäfig gesperrt und die Herrin benutzt sein Gesicht, um es hart zu reiten. Seine Atmung kontrolliert die Herrin und sie verspottet den nackten Loser. Es ist sehr schön zu sehen, wie sein Schwanz versucht, steif zu werden, doch auch hier hat die Herrin die Kontrolle. Den Schlüssel für den Schwanzkäfig trägt die Herrin zwischen ihren Busen. Der Sklave wagt nicht, sich zu wehren, denn dann wird das Facesitting nur noch härter für ihn.


Erst lässt die Mistress ihren persönlichen Sklaven ihre Fußsohlen lecken, dann gibt es ein Facsitting, bis sie Lust darauf hat, sein Gesicht als Fickmatte zu benutzen. Mistress Zephy Divine lässt ihn mit seiner Zunge ihren Arsch lecken. Dazu bekommt er Demütigungen und Erniedrigungen, denn sie macht sich über ihn lustig, beschimpft ihn und spuckt den Loser an. Zephy Divine hat ihren persönlichen Sklaven im Griff, denn der Loser bekommt regelmäßig eine Sklavenerziehung. Facsitting, Facefucking und Fußdomination sind dabei ein fester Bestandteil.


Bei einem Facesitting hat der Sklave die Möglichkeit, den heißen Duft von der Muschi und den Arschduft zu inhalieren. Das Opfer ist auch noch dankbar dafür, wenn Lady Magistra ihn als Gesichtshocker benutzt. Trotzdem stöhnt der Loser und ringt nach Luft. Dafür schlägt die Lady seinen Loserschwanz oder schnippt die prallen Bälle. Die Hackfresse fängt auch noch an zu heulen, doch die Lady kennt keine Gnade, sie verlangt eine Arschanbetung, denn sie ist eine Göttin und er will seiner Göttin dienen.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive