Facesitting Herrin - Dominante Facesitting Girls

Zu zweit wollen die Herrinnen den Loser quälen und demütigen. Während die eine mit ihrem Latexminirock ihm ein Facesitting gibt, bekommt er von der anderen eine Nippelfolter. Der Loser soll heute als menschliches Sitzkissen ausgebildet werden, doch das genügt den Herrinnen nicht. Cfnm bedeutet auch, dass mit seinen Sinnen gespielt wird und die Ladys dominieren den Loser in jeder Hinsicht. Manches ist sehr erniedrigend für den Sklaven, doch das gehört zu seiner Sklavenerziehung einfach dazu, da hilft alles Heulen nicht.


Das muss man gesehen haben, die beiden Herrinnen haben ihren Sklaven in Zellophan eingewickelt und ihn somit bewegungsunfähig gemacht. Die Brustwarzen sind frei für die Nippelfolter und der Schwanz sowie die Eier sind abgebunden und mit seinen Füßen verknüpft. Bei jeder Bewegung werden die Eier noch mehr abgequetscht. Zusätzlich gibt es eine Arschdomination mit Atemkontrolle. Bei dem Facesitting wird auch sein kleiner Pimmel gewichst, womit seine Qualen noch gesteigert werden. Es versteht sich von selbst, dass er die göttliche Spucke schlucken muss.


Die Goddess trägt ein Spitzenhöschen und eine Nylonleggins für die Arschdomination. Der Arschanbeter muss heute leiden, denn er bekommt zusätzlich eine Nippelfolter. Eigentlich wollte sie den Loser als menschliches Sitzkissen benutzen, doch sie hatte Lust, ihn zu erniedrigen und zu quälen. Bei der Atemkontrolle bekommt er keine Luft und er hat Angst zu ersticken. Natürlich spielt die Goddess mit seiner Angst und neckt ihn. Immer wieder setzt sie sich mit ihrem ganzen Gewicht auf sein Gesicht, bis sie keine Lust mehr hat.


Nun kannst du sehen, was auf dich mickriger Arschanbeter zukommt. Mit dem sexy Arsch setzt sich die Goddess auf dein Gesicht, doch du bekommst ein Facesitting bei dem du fast ersticken wirst. Doch es macht dich geil, wenn die Pobacken deine Nase umschließen. Die große Ehre, als menschlicher Hocker dienen zu dürfen, ist für deinen Loserschwanz eine große Herausforderung. Wie lange du das wohl aushalten kannst unter dem göttlichen Arsch und wie lange kannst du wohl ohne Atem auskommen. Man wird sehen.


Während die Mistress einige Positionen ausprobiert, wie sie ihren Arschanbeter als menschliches Möbelstück benutzen kann, um bequem zu sitzen, zappelt der Loser, doch er kann nicht fliehen. Zuerst sitzt sie mit ihrer Leggins auf dem Gesicht, doch dann zieht sie ihre Hose aus und trägt nur noch ihren String. Damit kann sie die Nase des Sklaven tief in ihren Backen vergraben. Zu spät merkt sie, dass sie ihn fast erstickt, gnädigerweise lässt sie ihn mal Luft holen, doch dann dominiert sie ihn weiter.


Arschanbeter kommen auf ihre Kosten, wenn sie von prallen großen Ärschen dominiert werden. Dieser Sklave liebt es, wenn seine Mistress seine Nase in den prallen Pobacken vergräbt. Als besondere Köstlichkeit bekommt er saftige Fürze zu riechen. Er kann es kaum erwarten, dass er die Fürze seiner Mistress fressen kann. Für die Mistress ist der menschliche Hocker sehr bequem und sie ignoriert es, dass er fast erstickt und dass sein Genick unter ihrem Gewicht fast bricht. Es ist so geil zuschauen zu dürfen.


Es gibt einige Möglichkeiten, wie man die Arschdomination durchführen kann, diese hier ist doch grausam, denn der Arschanbeter wird an das Bett gefesselt und zwei fantastische Herrinnen geben ihm ein Facesitting. Eine der Herrinnen hat nur einen String an und die andere trägt Nylonstrumpfhosen. So bekommt er einmal den Nylonarsch zu riechen und seine Nase wird zwischen die Pobacken geklemmt. Auf jeden Fall üben beide Herrinnen die Atemkontrolle aus, die den Sklaven fast erstickt. Den Herrinnen macht die Erniedrigung des Losers großen Spaß.


Auf eine wackelige Bank in der Küche der Mistress muss sich der Arschanbeter legen, um sein Facesitting zu empfangen. Hier wird der Loser nicht nur gedemütigt, sondern auch in Angst versetzt, denn er fragt sich, ob die Bank das Gewicht aushalten kann. Aber die Mistress weiß, was sie tut und genießt die Atemkontrolle. Den Loser zu ersticken ist nur ein kleiner Teil ihrer Arschdominanz. Für die Mistress ist der Arschanbeter nur eine weiche Unterlage, um auf der harten Bank sitzen zu können.


Heftig zappelnd liegt der Sklave unter seiner Mistress beim Facesitting, doch er muss auch ein Faceriding ertragen. Er ist ein richtiges Weichei, deshalb bleibt die Mistress gnadenlos auf ihm sitzen. Er muss sich daran gewöhnen, dass sein Platz unter ihrem Arsch bleiben wird. Man kann schon an ihren extremen High Heels sehen, dass die Mistress das Extreme einfach liebt und er sollte sich besser fügen, sonst wird es sehr brutal für ihn. So einen Loser muss man einfach brutal reiten.


Menschliche Gesichtshocker sind sehr bequem und deshalb werden sie gerne ausgenutzt. Goddess Stephanie liebt das Gefühl, wenn die Nase des Sklaven in ihrer feuchten Pussy steckt. Der Sklave ist ein Weichei und versucht immer wieder zu fliehen, er jammert, dass er keine Luft bekommt, doch die Goddess ist gnadenlos und lässt ihn nicht entkommen. Mickrige Loser sind einfach zu schwach, da muss er noch ein bisschen von seiner Goddess trainiert werden. Auf keinen Fall verzichtet die Goddess auf ihren menschlichen Hocker.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive