Facesitting Herrin - Dominante Facesitting Girls

Heftig zappelnd liegt der Sklave unter seiner Mistress beim Facesitting, doch er muss auch ein Faceriding ertragen. Er ist ein richtiges Weichei, deshalb bleibt die Mistress gnadenlos auf ihm sitzen. Er muss sich daran gewöhnen, dass sein Platz unter ihrem Arsch bleiben wird. Man kann schon an ihren extremen High Heels sehen, dass die Mistress das Extreme einfach liebt und er sollte sich besser fügen, sonst wird es sehr brutal für ihn. So einen Loser muss man einfach brutal reiten.


Menschliche Gesichtshocker sind sehr bequem und deshalb werden sie gerne ausgenutzt. Goddess Stephanie liebt das Gefühl, wenn die Nase des Sklaven in ihrer feuchten Pussy steckt. Der Sklave ist ein Weichei und versucht immer wieder zu fliehen, er jammert, dass er keine Luft bekommt, doch die Goddess ist gnadenlos und lässt ihn nicht entkommen. Mickrige Loser sind einfach zu schwach, da muss er noch ein bisschen von seiner Goddess trainiert werden. Auf keinen Fall verzichtet die Goddess auf ihren menschlichen Hocker.


Für die Mistress hat es einen ganz besonderen Reiz, wenn sie ein Game spielt, auf dem Gesicht des Sklaven zu sitzen und ihn ihre Fürze schnüffeln lässt. Es interessiert Mistress Zephy Divine nicht, ob der Sklave überhaupt noch Luft bekommt. Der Loser ist ein sehr bequemer Gesichtshocker. In ihrem Spiel vertieft genießt die Mistress das Gefühl unter ihrem Arsch. Das Facesitting ist nicht nur für die Mistress sehr aufregend, auch der Sklave genießt das, schließlich betet er den Arsch seiner Mistress an.


Doppeltes Facesitting lässt sich noch steigern, wenn die Ladys den Sklaven als Matratze benutzen. Die Ladys küssen sich und lassen ihren Gefühlen freien Lauf, während sie auf dem Gesicht und dem Körper des Losers sitzen. Abwechselnd sitzen die Ladys auf seinem Gesicht und er kann nur noch den intimen Duft der Ladys einatmen. Die Ladys bringen sich gegenseitig zum Höhepunkt und der Sklave darf dann die Pussys wieder sauber lecken. Das ist so genial, dass die Ladys nicht mehr aufhören wollen.


Arschdominationen sind sehr geil, doch wenn eine Sklavin von einem heißen Arsch dominiert wird, ist das schon extrem geil. Die Sklavin schnüffelt gerne an dem verschwitzten Arsch ihrer Mistress. Es ist kein Wunder, denn jeder betet den wundervollen Arsch von Mistress Aurora an. Die Arschanbetung zeigt der Sklavin, dass sie nichts wert ist und die Mistress über ihr steht. Die Mistress sorgt dafür, dass die Sklavin ihre Nase sehr tief in die Arschritze steckt oder die Herrin reitet das Gesicht der Loserin.


Es gibt eine geile Box, um Sklaven mit dem Arsch zu ersticken. So eine Box versucht Lady Lola auch gerade aus und sie muss feststellen, dass sie sehr bequem ist, denn man kann den Sklaven perfekt fixieren und einsperren. Eine perfekte Unterstützung beim Facesitting. Da kann die Lady sich um ihren Orgasmus kümmern und braucht den Loser nicht zu beachten. Der Sklave kann mit seiner Nase sehr tief in den Arsch oder die Pussy eindringen und die Lady hat ihren Spaß.


Man kann einen Sklaven am besten demütigen, indem man ihn fesselt und man sich auf ihn setzt. Für diesen Zweck hat Goddess Stephanie ihren Arsch eingeölt und sich auf das Gesicht des gefesselten Sklaven gesetzt. Sie gleitet ganz bequem auf seinem Gesicht hin und her. Der Sklave darf den Arsch und die Pussy der Goddess schnüffeln und er muss stillhalten. Die Goddess lässt ihn gerade so viel atmen, dass er nicht erstickt, er schafft es einfach nicht, sich zu befreien.


Die Nase im Arsch ist für Mistress Zephy Divine einfach ein schönes Gefühl und sie entschließt sich, sein Gesicht zu reiten und ihn ihre feuchte Pussy zu lecken, während sie kommt. Die Mistress verlangt eine Arschanbetung von dem Loser und trampelt auf seinem Gesicht mit ihren göttlichen Füßen. Mistress Zephy Divine holt sich das, was sie will und das Gesicht des Losers ist hervorragend zur Erniedrigung geeignet. Die Füße, den Arsch und die Pussy muss der Loser lecken und verehren.


Verschiedene Positionen nutzt die Mistress, um ihren Sklaven mit ihren wundervollen Füßen oder ihrem heißen Arsch zu dominieren. Am Ende wird der Loser als Gesichtshocker benutzt. Die Mistress macht es sich auf seinem Körper bequem, während sie den Loser an ihren Füßen lecken lässt. Der Sklave ist auch ein perfektes menschliches Sofa, einfach gemütlich, genau richtig für die verwöhnte Mistress. Es interessiert die Mistress nicht, ob der Loser noch atmen oder sich bewegen kann. Er darf auch nicht herumzappeln oder jammern.


Auf der Streckbank abgelegt bekommt der Sklave ein Facesitting von seiner Mistress, die ihn gleichzeitig melkt. Dazwischen muss er eine Nippelfolter aushalten, doch der Loser ist einfach zu schwach. Über alles hat Mistress Luciana die Kontrolle. Den Atem, den Körper und sie hat die Macht darüber, ob der Loser abspritzen darf oder nicht. Wenn er ab und zu atmen darf, dann kann er den intimen Duft seiner Mistress inhalieren. Mehr ist ihm nicht erlaubt, da ist die Mistress einfach gnadenlos und streng.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive